1000 Fragen an mich #4

Nachdem ich ein par Anlaufschwierigkeiten hatte und die ersten drei Teile der 1000 Fragen in einem Beitrag zusammenfassen musste, bin ich ein bisschen stolz darauf, heute pünktlich mit Part 4 fertig zu sein. Dieser Teil des Michselbstwichtigfindens klappt schon mal. Awesome!

Es hat mir wieder Spaß gemacht. Ich bemühe mich, authentische Antworten zu geben, und es ist interessant zu sehen, welche Fragen da plötzlich „schwierig“ werden. Das sind die Stellen, an denen es dann in der Regel spannend wird. Nicht alles davon findet sich hier im Blog, weil halt… Aber alles, was einigermaßen öffentlichkeitstauglich ist, steht hier:

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Leider nicht. Ich kann verstehen, woher der Wunsch danach kommt und stelle es mir sehr angenehm vor, daran zu glauben. Aber nein: Mit dem Tod heißt es für mich aus die Maus. Ich mag die Vorstellung, dass ein Mensch gewissermaßen weiterlebt, solange wir noch an ihn oder sie denken.

62. Auf wen bist du böse? Auf mein Immunsystem! Mit Anfang 30 zauberte es plötzlich einen Heuschnupfen aus dem Hut. Das ist ja wohl ein Witz, und kein guter! Ich bin vorschriftsmäßig auf dem Land aufgewachsen, hatte mein Leben lang Haustiere und habe sehr viel Zeit im Pferdestall verbracht. Und dann das! Ich bin sauer.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Bis vor sechs Monaten: ja. Seit unserem Umzug aufs Land: nein. Aus dem einfachen Grund, dass ich nicht Bus fahre, weil mir darin sofort kotzübel wird. Und ein anderes öffentliches Verkehrsmittel gibt es hier nicht. (Und mal ganz im Ernst, stündlich getaktet ist viel zu unflexibel!)

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? Meine Herkunftsfamilie. Auf viele verschiedene Arten und immer wieder.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest? Nein. Ich wollte immer Tierärztin werden und habe mich dann nicht an das Studium herangetrau. Schade.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Ich tanze nicht gern.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr? Ich finde diese Frage blöd, um ehrlich zu sein. Ich hatte mir erst ein paar Aspekte überlegt, die ich an meinem Mann gut finde. Aber das ist mir zu wischiwaschi. Der analytische Ansatz passt hier – für mich – schlicht nicht. Ich liebe eine Person um ihrer selbst Willen. Punkt.

68. Was war deine größte Anschaffung? Öhm… vermutlich war das ein Auto.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance? Ja, bisher immer. Auch eine dritte. Ich erwarte aber Klärung, Aussprache und ggf. eine Entschuldigung.

70. Hast du viele Freunde? Nein. Ich habe ein paar handverlesene Freund*innen und viele gute Bekannte. Und meinen wunderbaren Online-Clan <3

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme? „Gutmensch“ ist ein schlimmes Wort. Im Umgang mit Kindern reagiere ich auf „durchsetzen“ allergisch – beide Richtungen, also sowohl „du musst dich auch mal durchsetzen“ als auch „er will sich nur bei dir durchsetzen“, lösen bei mir starke Augenrotation aus.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen? Ja, aber nie als Hauptakteurin. Meine Mutter trat mal im Fernsehgarten auf, ich war damals noch in der Grundschule, und irgendwie geriet ich auch ins Bild. Und über die Hochzeit einer meiner Freundinnen berichtete das Fernsehen und da war ich als Trauzeugin auch mal zu sehen.

73. Wann warst du zuletzt nervös? Am Montag dieser Woche, als der Mupfpapa zur Nachkontrolle ins Krankenhaus musste.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause? Die Menschen (und Hunde) darin.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen? Ausschließlich online. Wobei ich nicht mehr so tief einsteige wie noch vor einigen Jahren. Ich muss mit meinen Kräften haushalten. Das habe ich auf die harte Tour gelernt, und es bedeutet für mich, dass ich beispielsweise nur in der ersten Tageshälfte Nachrichten konsumiere, weil mein schlaf sonst zu sehr leidet.

76. Welches Märchen magst du am liebsten? Puh. Das kann ich nicht beantworten. Ich bin in Hanau, der Geburtststadt der Brüder Grimm geboren, und habe schon als Kindergartenkind Jahr für Jahr die Märchenfestspiele

77. Was für eine Art Humor hast du? Schwarzen. Mit viel Sarkasmus.

78. Wie oft treibst du Sport? Noch zu selten.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? Das müssen andere beurteilen. Ich würde es schön finden.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten? Zartbitterschokolade und Dackel. Vor allem Dackel.

Noch viel mehr Antworten auf diese Fragen findest du bei Johanna im Blog Pinkepank.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.